13.05.2014

von B° RB

Kostbare Originalobjekte

Zum ersten Wittelsbacher Kaiser mit dem Sparpreis Kultur – das Haus der Bayerischen Geschichte ist Premiumpartner der Deutschen Bahn

Ludwig der Bayer. Wir sind Kaiser!

Über diese Premiere freuen sich Besucher aus ganz Deutschland: Das Haus der Bayerischen Geschichte und die Deutsche Bahn sind zum ersten Mal eine Premiumpartnerschaft eingegangen und bieten mit dem „Sparpreis Kultur“ eine besonders günstige Anreisemöglichkeit zur Bayerischen Landesausstellung in Regensburg. Mit dem „Sparpreis Kultur“ kann man bundesweit ab 39 Euro (2. Klasse) oder 59 Euro (1. Klasse) mit ICE/EC/IC innerhalb von drei Tagen hin und zurück zur Landesausstellung fahren. „Ludwig der Bayer. Wir sind Kaiser!“ in der UNESCO-Welterbestadt Regensburg wird damit zum attraktiven Ziel für einen Kurzurlaub an der bayerischen Donau.

Fakten
Ludwig der Bayer. Wir sind Kaiser!

Bayerische Landesausstellung 2014, Regensburg

16. Mai bis 2. November 2014

Für die Mittelalterausstellung ist Regensburg der perfekte Ort: An Originalschauplätzen wird die Geschichte Kaiser Ludwigs (regiert 1314-1347) erzählt, der sich oft in der damaligen Handelsmetropole aufgehalten hat. Anlässlich seines siebenhundertjährigen Krönungsjubiläums präsentiert das Haus der Bayerischen Geschichte die erste große Retrospektive zu Kaiser Ludwig dem Bayern. Die Ausstellung zeigt den spektakulären Aufstieg des nachgeborenen oberbayerischen Herzogsohns bis zum römischen Kaiser. Dabei besiegte er die mächtigen österreichischen Nachbarn in der letzten Ritterschlacht mit Hilfe seiner streitbaren Bürger. Mit dem Papst in Avignon stritt Ludwig um die Vorrangstellung im Reich und setzte dabei auf die Armutsbewegung der Franziskaner. Für die Landesausstellung öffnet Regensburg die authentischen Spielstätten der Zeit: die ehemalige Herzogskapelle St. Ulrich, den bisher für Einzelbesucher nicht zugänglichen Domkreuzgang sowie die Minoritenkirche, die als größte Bettelsordenskirche Süddeutschlands gilt.

Kostbare Originalobjekte, aufwändigen Rekonstruktionen und modernste Medientechnik ermöglichen vielfältige Einblicke in die mittelalterliche Welt und in die Herrschaft des bayerischen Herzogs, deutschen Königs und römischen Kaisers Ludwig zu einer Zeit, als Europa nach Bayern blickte. In Regensburg entstand damals der Regensburger Dom, dessen Baugeschichte auf Basis neuester Forschungen und modernen 3D-Visualisierungen auf gezeigt wird.

Passend zum Thema

Im Würzburger Siebold-Museum, Frankfurter Straße 87, ist bis zum 8.12.2013 die neue Sonderausstellung "Japanische Lackwaren" zu sehen.

Fotoarbeiten der LfU-Fotogruppe Hof: "Freiheitshalle 3.0 – Der Blaue Kristall entsteht"

Zum 15. Mal lädt "Die Lange Nacht der Münchner Museen" zum nächtlichen Rundgang ein

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: