14.07.2011

von B°TF

Andy Scholz – Fotografie

Die Städtische Galerie "Leerer Beutel" steht ganz im Zeichen der Fotokunst – mit Werken des jungen Fotokünstlers Andy Scholz.

Ausstellung "Andy Scholz – Fotografie" im "Leeren Beutel" Regensburg.

Am 7. Juli eröffnete die Ausstellung von Andy Scholz im "Leeren Beutel". In den stimmungsvollen Räumlichkeiten des ehemaligen Getreidespeichers können Besucher hier 53 Werke des aufstrebenden deutschen Fotokünstlers bestaunen.

Die großformatigen Werke des in Essen lebenden Künstlers strahlen eine irritierende Ästhetik und technische Brillanz aus. Kein Wunder, dass Andy Scholz bereits mit dem renommierten britischen "John Kobal Award" ausgezeichnet wurde.

Die im "Leeren Beutel" erstmals in ihrer Gesamtheit der Öffentlichkeit präsentierten Werke sind innerhalb der letzten zehn Jahre entstanden – darunter auch mehrere spektakuläre, großformatige analoge Diptychen und Triptychen.

Andy Scholz über seine Werke, die nicht selten das scheinbar Banale, Alltäglich in den Sucher rücken: "Ich untersuche den skulpturhaften Charakter und die ikonische Kraft alltäglicher Orte und Objekte."

So faszinieren seine Bilder häufig durch die Abwesenheit des Offensichtlichen. Vielmehr ist es der eingefangene "flüchtige Moment" der die Aufmerksamkeit des Betrachters auch auf das "Dahinter" lenkt. Seine Motive stammen größtenteils aus urbanem Umfeld und sind von geometrischen Zufälligkeiten der Zivilisation geprägt.

Galerieleiter Dr. Reiner Meyer: "Ich bin stolz darauf, dass Andy Scholz erstmals seine großformatigen Arbeiten bei uns ausstellt – und ich bin mir sicher, dass es vielen beim Betrachten dieser Traumbilder so geht, wir mir selbst: sie werden fasziniert sein!"

Die Ausstellung ist bis 28. August 2011, immer Dienstag bis Sonntag von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Über Andy Scholz:

Andy Scholz ist 1971 in Varel, Friesland, geboren und in Wilhelmshaven aufgewachsen.

Nach dem Studium der Philosophie an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf (1993 bis 1996) studierte er an der Hochschule für bildende Künste in Braunschweig bei Prof. Dörte Eißfeldt und Prof. Michael Ruetz. Ab 1997 absolvierte er ein Fotografie-Studium an der Folkwanghochschule, der heutigen Universität Duisburg-Essen und schloss dieses 2005 mit dem Examen beim international renommierten Professor Jörg Sasse ab. Andy Scholz lebt abwechselnd in Essen. Neben zahlreichen Stipendien und Preisen in Deutschland wurde Andy Scholz mit dem "John Kobal Award" in London ausgezeichnet.

Über die Städtische Galerie "Leerer Beutel"

Der einst als Getreidespeicher genutzte "Leere Beutel", ein stattliches Gebäude des späten 16. und frühen 17. Jahrhunderts, dient heute als Städtische Galerie für die Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts.

Seit dem Bestehen der Galerie wurden in den Wechselausstellungsräumen immer wieder auch Werke national und international bedeutender Künstler gezeigt. Darunter: Otto Dix, Joseph Beuys, Johannes Itten, Hans Purrmann, Erich Heckel, Kurt von Unruh, die Gruppe "Spur", Günter Fruhtrunk, Arnulf Rainer, Alfred Kubin, Edvard Munch, die Expressionisten der "Brücke", Jeanloup Sieff, Paul Flora, Josef Achmann, Horst Janssen, Andreas Feininger, Armin Mueller-Stahl und Max Ernst.

Die Städtische Galerie versteht sich als wichtiger Faktor im regen Kunst- und Kulturleben der Stadt. Im Kulturzentrum "Leerer Beutel" sind neben der Städtischen Galerie auch der Jazzclub Regensburg, der Arbeitskreis Film, die Regensburg Tourismus GmbH und das Restaurant "Leerer Beutel" aktiv. Mit allen genannten Institutionen arbeitet die Galerie eng und erfolgreich zusammen.

Passend zum Thema

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!

Mehr aus der Rubrik

Haus der Bayerischen Geschichte | Museum | Mit Karl Valentin zum Mond – FOS-Schüler aus Cham bauen Raketenflugzeug

Haus der Bayerischen Geschichte: Spektakuläre Flucht in die Freiheit – Ballon aus Naila wird fitgemacht für das Museum in Regensburg

Das Haus der Bayerischen Geschichte 2018: Beiträge zum Jubiläumsprogramm des Freistaats Bayern und ein neues Erscheinungsbild

Teilen: